Headerbild-on-tour.jpg

Moskau: FIVB 4-Star 8.-12.8.: Out in der 1. Runde

Mega cool: Zwei Tage vor der Anreise rutschen wir noch ins Hauptfeld. Das nimmt viel Druck und gibt uns einen Tag mehr Zeit für die Akklimatisation.

Wir nutzen das Geschenk für ein Training mit dem neu formierten brasilianischen Team Alison (Olympiasieger)/Andre (Weltmeister), Physiotherapie und Sightseeing (Roter Platz). Unser Hotel ist sehr speziell. Bis zum 10. Stock sind die Zimmer eher alt, darüber sehr modern, und zuoberst – im 20. Stock – gibt es eine Karaoke-Bar und eine Disco.

Das Turnier findet im schönen und sehr belebten Gorky Park statt. Der Park ist riesig, mit vielen Kaffees, Sportplätzen, kleinen Weihern, grossen Rasenflächen und Bäumen.

Zum Turnier (Gruppenphase):

1. Spiel: 0:2-Niederlage gegen Ilya Leshukov/ Konstantin Semenov (RUS, EM-4. 2018, ). Das Duo spielt erst seit dieser Saison zusammen – und ist ziemlich erfolgreich (1 x Sieg, 1 x Bronze auf der World Tour).

Auf dem eher spärlichen besuchten Center Court verlieren wir klar und deutlich, in Annahme und Angriff geht nichts. Die Russen sind einfach besser.

2. Spiel: 2:1-Sieg (19:21, 21:19, 15:7) gegen Tobias Winter/Julian Hörl (AUT). Auch dieses Duo gehört zu unserem Freundeskreis auf der Tour. Tobias und Nico sind gleich alt, wir haben in der Juniorenzeit viele gemeinsame Turniere absolviert. 

Bereits nach wenigen Spielzügen ist klar: Das wird ein hartes Stück Arbeit. Während der ersten beiden Sätze ist es ein Hin und Her. Wir spielen zu ungenau und können uns nie wirklich absetzen. Erst im 3. Satz passt’s, wir finden zu unserer alten Stärke, gewinnen den Durchgang klar und schaffen es in die 1. K.O.-Runde.

1. K.O.-Runde: 0:2-Niederlage (15:21, 15:21) gegen Tayler Crabb/Jacob Gibb (USA). Das gestandene Main Draw-Team kam in Gstaad auf den 4. Rang. Und das bekommen wir zu spüren. Wir kämpfen zwar gut und punkten oft in Block und Defense. Im Sideout können wir aber nicht mithalten. Unsere Analyse nach dem Spiel: Annahme und Zuspiel sind verbesserungswürdig. Die Top 15 sind in diesen Bereichen konstanter, und das erleichtert ihnen den Angriff.

zum ARCHIV